Abonnieren
MOG-Basketball
Hotline: +49 172 59 65 778

UBC/SCM Baskets Münsterland | 29.04.2019

Tolle Kulisse und eine knappe Niederlage

Die UBC/SCM Baskets Münsterland haben die Überraschung verpasst und verloren ihr Heimspiel gegen ALBA BERLIN vor toller Kulisse von 200 Zuschauern. Diese Zuschauer, darunter eine kleine aber lautstarke Gruppe aus der Hauptstadt, sorgten für eine klasse Basketball-Atmosphäre und bekamen eine spannende, Defense-geprägte Partie zu sehen.

UBC/SCM Baskets Münsterland – ALBA BERLIN 49:52 (11:16, 14:14, 09:14, 15:08)

Das Heimteam begann nervös und „verdaddelte“ die ersten Offensivaktionen. Nach zwei Korberfolgen des Berliner Inside-Duos Tilly/Dubbeldam war die Münsteraner Defense justiert und auch in der Offense lief es bis zum 5:6/4. Minute passabel. Danach allerdings stockte das Offensivspiel des UBC-Teams. Nur 4 von 16 Würfen fanden während des ersten Viertels ins Ziel. Folgerichtig ging es mit einem 11:16-Rückstand in die erste Viertelpause. Das Spielgeschehen verlief im zweiten Viertel ähnlich. Größtenteils gute UBC-Defense, schlechte Trefferquote und Schwierigkeiten in der Offense. Dennoch gestalteten die UBC/SCM Baskets Münsterland dieses Viertel ausgeglichen (14:14).

Im dritten Viertel sank die Trefferquote der Münsteraner Mannschaft, dazu kamen 7 Turnover. Diese standen 5 Steals gegenüber und auch das Rebounding gestaltete das UBC-Team ausgeglichen. Das Viertel wurde allerdings mit 5 Punkten verloren. Mit 34:44 nach drei Vierteln schien alles den von vielen erwarteten Verlauf zu nehmen. Doch die UBC/SCM Baskets Münsterland taten das, was sie im bisherigen Saisonverlauf immer gemacht haben. Sie spielten „einfach weiter“ und glaubten an ihre Chance. Der Start ins Viertel verlief zwar mit 0-4 Freiwürfen antioptimal, doch danach holte das Heimteam Punkt für Punkt auf. In der 34. Minute stand es 40:44 und der Coach der Gäste nahm eine Auszeit. Doch das Münsteraner JBBL-Team lies sich nicht abschütteln und war nach einem Dreier weiter „dran“ am Favoriten (47:50/38. Minute). Doch zwei vergebene Freiwürfe und einen Defense-Fehler später, stand es 47:52/40. Minute und der letzte Korb reichte nicht.

Knapp mit 3 Punkten verloren die UBC/SCM Baskets Münsterland das erste Spiel der Play-Off-Viertelfinalserie gegen ALBA BERLIN und fahren dennoch mit Zuversicht nach Berlin um dort den Ausgleich zu schaffen. Mit Trefferquoten von 34,1% aus dem 2-Punkte-Bereich (15-44), 15% aus dem 3-Punkte-Bereich (3-20) und 41,7% von der Freiwurflinie (10-24) und 24 Turnovern war es schwierig zu gewinnen. Dennoch war der Sieg „zum Greifen nahe“.

UBC-Trainerin Marsha Owusu Gyamfi: „Was für eine klasse Kulisse für dieses JBBL-Spiel. Vielen Dank an alle, die das möglich gemacht haben. Dieses Team hat sich das verdient. Wir haben unseren Plan für die Defense deutlich besser umgesetzt als den für die Offense. Das Ergebnis ist negativ, doch wichtig ist, was die Spieler daraus machen und wie sie diese Erfahrung für sich nutzen. So, wie sie bisher trainiert und Fortschritte gemacht haben, bin ich zuversichtlich, dass jeder einzelne Spieler diese Erfahrung positiv für sich nutzt und deswegen wieder einen Schritt in die richtige Richtung gemacht hat.“

UBC: Connor Konietzka (2), Finn-Luca Philipp (6), Jannik Möller (0), Jonas Brozio (5), Joshua Sievers (0), Lorenz Neuhaus (3), Lukas Ehrich (0), Marko Rosic (1), Max Schell (16), Phil Schmidt (5), Rikus Schulte (8), Simon Gebehenne (3)

ALBA: Aydinoglu (4), Stegmann (0), Sonntag (11), Hyangho (0), Siedel (3), Copac (3), Rüggeberg (2), Tilly (14), Dubbeldam (8), Rapieque (7), Krstanovic (DNP)

Neuigkeiten

Translate »
X